search engine by freefind

Religion & Glaube > Priester

Priester

Im alten Ägypten predigte der Priester nicht und er wachte auch nicht über die öffentliche Moral, noch nicht einmal war er bestrebt, Gläubige um sich zu scharen. Er folgte den Interessen der Gottheit, der er diente und seinen eigenen.

Sem-Priester mit Tierfell und Räucherwerkzeug; im Grab des Roy.

Ein Priester im alten Ägypten war ein »Diener der Gottheit« (altägyptisch = hem-netjer) und sollte der Gottheit sowie ihrem Haus zur Verfügung stehen. Er musste den Tempel und die göttlichen Insignien von jedem Schmutz rein halten und er musste die im Dunkel des Allerheiligsten eingeschlossene Statue vor den Blicken der Unreinen schützen. Ebenso musste der Priester den Opferdienst verrichten und das Ritual des Götterkultes vollziehen. So konnte der Gott und sein Tempel ihrer Funktion nachkommen.

Abb. links: Sem-Priester mit Tierfell und Räucherwerkzeug. (Bildquelle: E. Kronlob)


Das Priestertum umfasste verschiedene Mitglieder, die man als Priester bezeichnen kann: da gab es die Totenpriester, die Priester für die Mumifizierung und solche, die bei Begräbnisfeiern auftraten. Das geweihte Personal (Priesterschaften) der Göttertempel bestand aus sogenannten "Propheten" (oder auch Gottesdiener – hemu netjer – genannt), welche die hohe Priesterschaft bildeten an deren Spitze der Hohepriester (oder auch "erste Prophet") stand; dann den Priestern der niedrigen Priesterschaft; den Stundenpriestern und dem weiblichen Personal.

Zu den Aufgaben des Hohepriesters, der nach dem Willen des Pharaos ausgewählt wurde, zählte die Durchführung der Kultfeiern im Namen des Königs und die Oberaufsicht über die Verwaltung der Tempelgüter. Seine Stellvertreter war der zweite Prophet, welcher von dem dritten und dem vierten und den einfachen Propheten unterstützt wurde.

Es gab den Sem-Priester, der bei der Begräbnisfeier eine wichtige Rolle spielte: Sem-Priester ist die Bezeichnung des Priesters, der im Königsritual den Thronfolger spielte. Zu sehen bei Darstellungen des Mundöffnungsritual, wobei der Sem-Priester dem verstorbenen Pharao den "Mund öffnete", bzw. magisch dessen Sinne wiederbelebte. Der Sem-Priester trug als Abzeichen seit frühester Zeit ein Pantherfell. Ursprünglich war der Sem-Priester der Königssohn selbst. Die von ihm durchzuführenden Handlungen wurden im Laufe der Geschichte zu einem Ritual und dadurch seine Person zu einer "Rolle", die von Priestern gespielt werden konnte.

Die niedrige Priesterschaft hatte verschiedene Aufgaben: Pflege der Kultinstrumente und der heiligen Gegenstände. Sie hielten den Tempel rein und schminkten und schmückten die Statue des Gottes. Bei Prozessionen trugen sie die Statue des Gottes oder seine heilige Barke. An der Spitze der niedrigen Priesterschaft standen der Vorsteher der wab-Priester und der große wab-Priester. Nicht alle Priesterschaften im alten Ägypten besaßen einen Hohepriester und wurden deshalb von einem großen wab geleitet.

Die wabu (Mehrzahl von wab-Priester) rezitierten Hymnen während kultischer Handlungen bei Zeremonien. Die "Stundenpriester" mußten die Stunden jeder Zeremonie durch Beobachtung der Sterne und des Sonnenlaufes bestimmen. Viele Priester nahmen nur während eines Monats ihre religiösen Pflichten wahr und lebten in der restlichen Zeit wie gewöhnliche Bürger.

Das weibliche Tempelpersonal unterstand bis in die Spätzeit, der Königin. In der Spätzeit ersetzte die "Gottesgemahlin des Amun" als stärkstes politisches Amt, die Königin in ihrer Funktion und regierte über die gesamte thebanische Priesterschaft. Die uabut, zum Tempel gehörige Frauen, formierten eine eigene weibliche Priesterschaft. "Prophetinnen", besonders der Hathor und der Neith, sind seit alters her überliefert. Am zahlreichsten sind zu allen Zeiten Sängerinnen und Musikantinnen im Tempeldienst, und Frauen, die dem Harim eines Gottes angehörten.

Abb. links: Ausschnitt aus einem Totenpapyri. In der Jenseitsliteratur vielfach illustriert und beschriftet, geht es oft religiöse Themen und Jenseits-Vorstellungen. Auch hier spielen die Priester eine wichtige Rolle. Sie rezitieren, helfen dem Verstorbenen durch Anbetungen an die Götter oder sind anderweitig beschäftigt. Hier steht ein Priester vor einem Grab, und liest Rezitationen vor.


Während sakraler Handlungen trugen die Priester auch Tiermasken, wenn sie einen bestimmten Gott darstellten, denn jeder Gott besaß nicht nur menschliche Eigenschaften, sondern auch die jeweiligen Merkmale eines Vogels oder sonstigen Tieres.

Bevor der Priester mit dem Gott, bzw. der Statue des Gottes, in Berührung kam hatte er sich sorfältig zu reinigen. Nur ein kleine Elite-Einheit durfte das Allerheiligste eines Tempels betreten. Um als "rein" im religiösen Sinne gelten zu können, mußte der Priester alle Haare an seinem ganzen Körper abrasiert haben. Auch bestimmte Waschungen waren ein wichtiger Bestandteil der rituellen Reinigung.

Abb. rechts: Anubis-Maske.
Ägyptisches Museum, Hildesheim.
Foto: Anja Semling


Die Hieroglyphen für den sogenannten wab-Priester versinnbildlichen diese Vorstellung der Reinheit: Die Hieroglyphe zeigt zuerst wie »Wasser der Reinigung« aus einem Gefäß gegossen wird, was "rein" bedeutet und dahinter kniet ein Mann.

Die "Astrologen-Priester" beobachteten nicht etwa den Lauf der Sterne und Planeten, um daraus das irdische Geschehen vorherzusagen, wie dies gewöhnlich unsere heutigen Astrologen tun; die ägyptischen Astrologen-Priester waren vielmehr die Hüter eines mythologischen Kalenders, in dem Verhaltensmaßregeln für jeden einzelnen Tag des Jahres niedergelegt waren. Denn einem jeden Tag war ein Ereignis zugeordnet, von dem es abhing, ob er sich günstig oder ungünstig anließ. Die entsprechenden Ratschläge sagten einem, was man an dem betreffenden Tag am besten tat bzw. nicht tat.

Weiter zu Totenkult ...

Buch:
A B Y D O S
Tor zur ägyptischen Unterwelt
Aus der Reihe:
Sonderbände der Antiken Welt
Zur Rezension
Gibt's bei Amazon

Buch:
Bilder der Unsterblichkeit
Die Totenbücher aus den Königs-Gräbern in Theben
Zur Rezension
Gibt's bei Amazon

Buch:
Die verbotenen Gräber
von Theben
Opulenter Text-Bildband zur thebanischen Nekropolet
Zur Rezension
Gibt's bei Amazon

Buch:
Der Eine und die Vielen
Altägyptische Götterwelt
Zur Rezension
Gibt's bei Amazon

Elefanten sind
vom Aussterben bedroht !
Patenschaft übernehmen
Infos bei AGA ...

Impressum

Nach oben

Drucken

Home

Kemet

Historie

Volk

Reiseziele

Architektur

Pharaonen

Religion

Kultur

Verschiedenes

Copyright Mein Altägypten, Anja Semling